600 Mitarbeiter sorgen bei Laternenfest für Ordnung
Stadt richtet 1 500 zusätzliche Parkplätze ein - Hunde mit Leinenpflicht
von Michael Tempel, 22.08.06, 12:23h, aktualisiert 22.08.06, 12:23h Quelle MZ

 
Gut vorbereitet
Jacqueline (oben l.) und Johanna sowie die Kaufhaus-Mitarbeiterinnen Anne Klimpt (l.) und Eike Wege sind voller Vorfreude aufs Laternenfest. Gestern hat Fest-Sponsor Wöhrl die ersten von 1 200 Lampions an Kinder verteilt, die damit am Samstag zum Laternen-Umzug gehen können. (MZ-Foto: Günter Bauer)
Halle/MZ. Im Jahr des 1 200. Stadtgeburtstags soll das Laternenfest in Halle am kommenden Wochenende ein unvergesslicher Höhepunkt werden. Damit bei dem Spektakel, das am Freitag, 25. August, beginnt, alles glatt läuft, haben die Verwaltung und ihre Partner ein umfangreiches Sicherheitsund Ordnungskonzept erarbeitet. Wie das Rathaus mitteilte, werden rund 600 Einsatzkräfte das Konzept umsetzen.

Um anreisenden Festbesuchern genügend Stellflächen für ihre Pkw zur Verfügung zu stellen, werden in der Stadt rund 1 500 Parkplätze zusätzlich eingerichtet. Neben den regulären Stellflächen in Tiefgaragen und auf öffentlichen Parkplätzen werden an den Straßenbahnendhaltestellen Beesen, Trotha, Frohe Zukunft, Kröllwitz, Göttinger Bogen und Hubertusplatz sowie auf der Pferderennbahn kostenlose „Park-and-Ride-Plätze“ angeboten. Zu Behelfsparkplätzen werden zudem ein Fahrstreifen in der Heideallee, der Turbine-Sportplatz und die Halle-Saale-Schleife.

Lutz Müller vom Ordnungsamt appellierte an die Festbesucher, Halteverbote einzuhalten, keine Behindertenparkplätze zu missbrauchen und Straßenbahngleise sowie Feuerwehrzufahrten nicht zuzuparken. „Ansonsten wird abgeschleppt“, sagte Müller. Wegen des Laternenfestes werden außerdem einige Straßen für den Durchgangsverkehr gesperrt: Ab Donnerstag, 24. August, 12 Uhr, ist das Riveufer dicht, ab Freitag, 12 Uhr, auch die Talstraße, die Peißnitzstraße und die Halle-Saale-Schleife. Am Samstag ab 14 Uhr wird die Giebichensteinbrücke gesperrt.

Dass die Festbesucher gute Laune mitbringen sollen, versteht sich von selbst. Sollte die Stimmung getrübt werden, weil Töchterchen oder Söhnchen plötzlich im Getümmel verschwunden sind, könnte der zentrale Kindersuchdienst helfen. Dieser wird auf der Ziegelwiese nahe der Brücke der Freundschaft eingerichtet. Die Stadt bittet zudem, Sicherheitshinweise zu befolgen: So ist es nicht gestattet, Glasflaschen mitzubringen. Hunde sind anzuleinen, gefährliche Hunde haben Maulkorbpflicht.


zurück